Zum Inhalt springen

Düsenstrahlverfahren

Hochdrucktechnologie optimal eingesetzt.

Das Stump-Franki-Jetting-Verfahren gilt im Spezialtiefbau als eine der absoluten Spitzentechnologien. Mit einem Druck von bis zu 800 bar werden Zementsuspensionen mit extrem energiereicher Strahlwirkung in den Boden eingebracht.

Die spezifische Einstellung der Herstellungsparameter kann den gelösten Baugrund entweder austragen oder als Baustoff zur Säulenfertigung dienen. Die Fräswirkung des Schneidestrahls ermöglicht eine gezielte Herstellung von meist säulenförmigen Betonkörpern. Diese können in entsprechender Anordnung als Unterfangung, Tiefgründung, Dichtsohle oder als Dichtblock zum Einsatz kommen.

Die Anwendungsmöglichkeiten dieser neuen Technologie sind überaus vielfältig. Auf der Grundlage der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung wird diese Methodik stetig weiterentwickelt.

Speziell kommen beim allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Düsenstrahlverfahren die folgenden Vorteile zum Tragen:

  • Bohrgeräte sowie Misch- und Hochdruckpumpenanlage sind weitestgehend automatisiert und computergesteuert.
  • Sämtliche wesentliche Herstellungsparameter werden automatisch aufgezeichnet.
  • Unter Berücksichtigung heutiger Umweltbelange an Boden, Grundwasser und Immissionsschutz für den Menschen bietet das Verfahren wirtschaftliche und terminliche Vorteile gegenüber anderen traditionellen Methoden.
  • Die eingesetzten Suspensionen auf Zementbasis erfüllen die strengen Anforderungen bezüglich der Reinhaltung von Wasser und Boden. Hinzu kommen neu entwickelte Recyclingverfahren, die die Rücklaufsuspension aufbereiten und den separierten Zementanteil in den Arbeitsprozess zurückführen.
  • Darüber hinaus zeichnet sich das Verfahren durch ein erschütterungsfreies und leises Arbeiten aus, so dass es insbesondere in Wohngebieten gerne eingesetzt wird.

Unsere Ansprechperson für Düsenstrahlverfahren.